Wenn Jason Momoa auf einem Plakat zu sehen ist, dann haben sich die meisten potenziellen Zuschauer des Films auch schon eine Meinung gebildet, was sie da wohl zu sehen bekommen. Erst recht, weil Momoa sich für sein neues Projekt “Sweet Girl” mit Brian Andrew Mendoza seinen Haus- und Hofproduzent an Bord geholt hat, mit dem er bereits Filme (“Braven”) und Serien (“Frontier”) umsetzte. Der nimmt zwar erstmals auf dem Regiestuhl Platz, aber  große Unterschiede zu vergangenen Projekten sollten nicht zu erwarten sein – oder doch? Das Drehbuch von Gregg Hurwitz (“The Book of Henry“) und Philip Eisner (“Event Horizon”) wirkt jedenfalls nur auf den ersten Blick wie ein klassischer Action-Thriller. Warum das so ist, klärt die Kritik.

Jason Momoa

Weil sich Ray mit dem Tod seiner Frau nicht abfinden will, macht er sich mächtige Leute zum Feind.

Die Handlung

Die Coopers sind eine glückliche Familie. Vater Ray (Jason Momoa) und Mutter Amanda (Adria Arjona) lieben sich innig. Und Tochter Rachel (Isabela Merced) ist ein echter Sonnenschein – bis die Diagnose Krebs die Coopers bis ins Mark erschüttert. Jahrelang kämpfen die Ärzte um Amandas Leben, immer wieder gibt es Rückschläge, aber auch Hoffnung. Ganz besonders, als der behandelnde Arzt von einem neuen Medikament berichtet, das die Behandlung von Amanda deutlich voranbringen kann. Doch dann wird das Unternehmen von einem Pharma-Riesen geschluckt, das unter der Leitung des Business-Mannes Simon Keeley (Justin Bartha) steht. Und der beschließt, das Medikament nicht auf den Markt zu bringen, um die bestehenden teuren Behandlungen nicht überflüssig zu machen.

Ray ist so wütend, dass er Keeley telefonisch in einer Talkshow bedroht. Und ihm verspricht, dass er Keeley töten wird, sollte seine Frau wegen des fehlenden Medikamentes sterben. Tatsächlich überlebt Amanda nicht, doch Ray kümmert sich statt Rachegedanken zu pflegen lieber um Rachel. Bis Monate später ein Journalist sich bei ihm meldet und ihm Beweise verspricht, mit denen er Keeley stürzen könnte. Sie vereinbaren ein Treffen. Obwohl Rachel klare Anweisungen hat, zuhause zu bleiben, verfolgt sie ihren Vater heimlich. Nur um mitansehen zu müssen, wie Ray mit einem Auftragskiller um sein Leben kämpft …

Mehr Drama als Action

Ja, auf den ersten Blick wirkt Sweet Girl wie ein ganz normaler Actionfilm, in dem der Held von den Schurken dazu gebracht wird, um sein Leben und das seiner Familie zu kämpfen. Doch es gibt ein paar Modifikationen am bekannten Plot, der den neuen Netflix-Film in einem zumindest leicht anderen Licht zeigt. So spielt Jason Momoa zwar auch hier den Kämpfer, der sich gegen die Bösen stellt. Aber so überlegen wie sonst wirkt der Hüne hier nicht. Immer wieder hat der Zuschauer den Eindruck, dass er es in Sachen Körperkraft nicht unbedingt mit seinen Gegnern aufnehmen kann und häufig am Rande einer Niederlage schwebt. Weil das aber im Film auch eine Rolle spielt, soll darüber hier nicht weiter gesprochen werden, um Spoiler zu vermeiden.

Außerdem nimmt die Action in Sweet Girl auch keinen so breiten Raum ein, wie der eine oder andere Momoa-Fan das vielleicht erwartet. Mendoza legt hier viel Wert auf die Charakterzeichnung und den Aufbau der Situation, die das Geschehen ins Rollen bringt – und nimmt sich auch dementsprechend Zeit dafür. Die Autoren haben darin ihren Anteil – im Positiven wie im Negativen. Denn das Duo erzählt grundsätzlich eine spannende Story. Und baut Wendungen ein, die auch Thriller-Kenner nicht unbedingt schon von Weitem kommen sehen. Allerdings haben sie sich für den großen Bösewicht der Geschichte deutlich zu wenig Zeit genommen. Denn in Ermangelung von Alternativen ist der leider früh kein großes Geheimnis mehr. 

Isabela Merced

Rachel kann ihren Vater in seinem Tun nicht stoppen – zumindest glaubt sie das.

Vater und Tochter

Dass Sweet Girl auch mit weniger Action durchgehend fesselt, liegt neben der Story auch an der guten Chemie zwischen Jason Momoa und seinem Co-Star Isabela Merced. Trotz ihrer nur 1,55 Meter spielt sie mit dem fast 40 Zentimeter größeren Momoa immer auf Augenhöhe. Ihr Talent auch für dramatische Rollen bewies sie bereits 2018 in “Sicario 2 – Soldado“, in dem sie die Tochter eines Drogenbarons verkörperte. Als Vater und Tochter sind beide jederzeit glaubwürdig. Und ihre ganz besondere Beziehung über weite Teile des Films sorgt für eine andere Atmosphäre als beim typischen Actioner von der Stange. Hurwitz und Eisner schufen aber noch weitere Charaktere im Film, der mehr als sehenswert sind.

Der eiskalte Killer Santos (Manuel Garcia-Rulfo) hat einige starke Auftritte, die ihn deutlich über den Standardschurken erheben. Eine andere spannende Figur ist die FBI-Agentin Sarah Meeker (Lex Scot David), denn sie sagt fast den gesamten Film über wichtige Dinge – und niemand hört ihr zu. Darin allerdings mehr hineinzuinterpretieren als eine clevere Frau, die unterschätzt wird, das gibt Sweet Girl denn doch nicht her. Auch wenn hier die fragwürdigen Geschäftsmethoden der Pharma-Industrie durchaus kritisch betrachtet werden, dient das Thema nur als Aufhänger für die Story. Einen Film wie “Vergiftete Wahrheit” darf das Publikum hier nicht erwarten. Eine Metaebene oder einen Sub-Text könnte man hier nur mit sehr viel Mühe hineinkonstruieren.

Sweet Girl

Bald werden Vater und Tochter von einem Elite-Killer durch das Land gehetzt.

Im Kino hätte der Hybrid aus Drama und Actionfilm wahrscheinlich nicht sonderlich gut funktioniert. Bei Netflix könnte Sweet Girl aber zum Hit werden. Weil Mendoza hier nicht ganz so auf die Schauwerte achten muss und auch Zeit für stille Momente hat, dürften sich hier auch Zuschauer für den Film begeistern, die sonst wenig mit Action am Hut haben.

Fazit:

Mit Sweet Girl präsentiert Regisseur Brian Andrew Mendoza seine Stars Jason Momoa und Isabel Merced in einem Action-Thriller, der nicht allen gängigen Erfolgsformeln des Genres folgt, sondern ein paar neue Dinge ausprobiert. Und viele dieser frischen Ideen funktionieren sehr ordentlich. Das macht den Film nun weder zur Action-Granate, noch zum preisverdächtigen Drama, aber der Mix aus etwas mehr Tiefgang als bei vielen anderen Vertretern seiner Zunft, und realistischer Action, die ohne viel Übertreibung auskommt, passt besser zusammen als man erwarten durfte. Für gute Unterhaltung oberhalb sinnlosen Geballers reicht Sweet Girl in jedem Fall. Und mehr war wohl auch nicht geplant.

Sweet Girl startet am 20. August 2021 bei Netflix.

Mehr Kritiken zu Netflix-Filmen gibt es hier.

Sweet Girl

FBI-Agentin Meeker versucht zu helfen, kommt aber immer wieder zu spät.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*