Für viele Fans nehmen die Superhelden-Storys in Kino und TV langsam überhand. Wer allerdings glaubt, die neue Superhelden-Netflix-Serie „The Umbrella Academy“ habe Ähnlichkeiten mit Marvel- oder DC-Helden, der muss umdenken. Denn die zehn Folgen der Adaption eines Comics vom ehemaligen „My Chemical Romance“-Sänger Gerard Way haben mit den typischen Geschichten vom Kampf Gut gegen Böse nur am Rande zu tun. Lohnt sich das Ansehen?

Üppig ist es nicht gerade, was Gerard Way und sein Zeichner Gabriel Ba bislang zu Papier gebracht haben. In den Jahren 2007 bis 2009 brachten sie es auf zwei Storys mit insgesamt zwölf Heften und haben erst im Oktober 2018 wieder begonnen, neues Material zu veröffentlichen. Way entwirft mit seiner Umbrella Academy das wohl dysfunktionalste Super-Team der Comic-Historie und packt zwischen all die Familienprobleme noch extrem schräge Figuren wie einen Schimpansen-Butler. Wer ist für diese Serie die Zielgruppe?

The Umbrella Academy

Vany Hargreeves hat als einziges Adoptivkind der Umbrella Academy keine Superfähigkeiten entwickelt. Dennoch liebt sie ihre Brüder und ihre Schwester.

The Umbrella Academy: Die Handlung

An einem Tag im Oktober 1989 bringen 43 Frauen auf dem ganzen Erdball ein Kind zur Welt, obwohl sie Minuten vorher noch gar nicht schwanger gewesen waren. Der exzentrische Milliardär Reginald Hargreeves (Colm Feore, „The Prodigy“) adoptiert sieben dieser Kinder und formt aus ihnen das Superheldenteam Umbrella Academy. Luther (Tom Hopper), Nummer eins, ist stark und schnell, Nummer zwei, Diego, kann gut kämpfen und ist ein Meister im Umgang mit Messern. Allison kann Menschen durch Lügen ihren Willen aufzwingen.

Mit Klaus (Robert Sheehan), der Tote sehen und hören kann und Vanya (Ellen Page), die als einziges Kind keine Superfähigkeit entwickelte, finden sich alle nach Jahren der Trennung als Erwachsene wieder im Haus von Hargreeves ein, denn der alte Mann wird zu Grabe getragen. Lediglich Ben, der vor langer Zeit starb, und Fünf, der als Kind spurlos verschwand, fehlen. Doch dann taucht Fünf plötzlich auf der Beerdigung auf und warnt seine Adoptiv-Geschwister vor einer nahenden Apokalypse. In einer Woche wird die Erde untergehen …

The Umbrella Academy: Schräger Stoff

Edle Helden, die in bunten Kostümen gegen fiese Bösewichte kämpfen, auf die hatte Autor Gerard Way ganz offensichtlich keine Lust. Stattdessen dachte sich der Musiker einige der schrägsten Gestalten aus, die je Superkräfte besessen haben. Und wirft sie in eine Story, die fast noch schräger ist als die Helden selbst. Wem also Serien wie „Titans“ oder „Cloak and Dagger“ schon zu abseitig sind, der sollte um The Umbrella Academy besser einen weiten Bogen machen. Hier erinnert viel an „Preacher“ und „American Gods“ – und wenig an die „Avengers“.

So landet beispielsweise Klaus mitten in der Story für ein Jahr im Vietnam-Krieg von 1968. (Dessen Darsteller Robert Sheehan hat als einziger bereits Erfahrung in schrägen Superhelden-Serien, er spielte in der britischen Serie „Misfits“ mit.) Fünf hingegen liebt eine Schaufenster-Puppe. Und die Nebencharaktere wie der grandios in Szene gesetzte Schimpanse Pogo, die beiden Killer Cha-Cha (Mary J. Blige) und Hazel oder die undurchsichtige Handler (Kate Walsh) sorgen auch nicht dafür, dass die Serie in irgendeiner Weise normaler wird.

The Umbrella Academy

Bei der Beerdigung ihres Adoptiv-Vaters taucht plötzlich der um keinen Tag gealterte Nummer fünf auf – und erzählt ihnen vom Ende der Welt in sieben Tagen.

The Umbrella Academy: Tolle Szenen, maue Story

Und immer wieder präsentieren die Drehbuchschreiber und Regisseure großartige Szenen. So ist die schon zu Beginn der Serie klar ersichtliche Love-Story zwischen Luther und Allison wundervoll erzählt. Mit Klaus und Fünf sind den Autoren ebenfalls herrlich abstruse Momente eingefallen. Und wenn es denn einmal rund geht in der Serie, dann wird auch nicht gekleckert, sondern in Sachen Effekte richtig geklotzt. Leider passiert das aber relativ selten. So sind die meisten Fähigkeiten der Geschwister kaum einmal wirklich zu erleben.

Und die eigentliche Hauptgeschichte, der Kampf der Umbrella Academy gegen die Apokalypse, ist derart langsam und spannungsarm erzählt, dass sich die erste Hälfte der Staffel immer wieder zäh wie Kaugummi zeigt. In manchen Folgen passiert so gut wie nichts, was die Handlung nach vorn bringt. Stattdessen begnügen sich die Autoren mit der Charakterzeichnung der vielen Figuren, die hier eine Rolle spielen. Für viele der Charaktere gibt es Nebenhandlungen und Rückblenden, die das Tempo noch einmal verlangsamen. Zehn Folgen hätte diese Story nicht gebraucht.

Die zweite Hälfte der Staffel ist allerdings deutlich besser als die erste. Hier geht es zwar immer noch nicht viel schneller voran, aber wenn die ersten vorbereiteten Twists langsam zünden, gewinnt die Serie zumindest Spannung zurück. Auch wenn sich Way bei seinem Finale offenkundig ein wenig bei der Phoenix-Saga der „X-Men“ bedient hat. Aber da gibt es ja schlechtere Vorbilder. So versöhnen vor allem die letzten drei Folgen mit dem zähen Start und retten The Umbrella Academy noch akzeptabel ins Ziel.

Fazit:

Auf diese schräge Nummer sollten sich nur Comic-Fans einlassen, denen „Superman“ oder „Spider-Man“ viel zu langweilig und normal sind. The Umbrella Academy erzählt eine völlig andere Superhelden-Story, als man sie im Kino zu sehen bekommt. Leider macht sie das in weiten Teilen nicht sonderlich spannend oder stringent, sondern verzettelt sich in vielen Nebenhandlungen, die nicht alle interessant oder fesselnd sind. Erst zum Finale zeigt die Serie, welch großes Potenzial sie eigentlich hat. 

The Umbrella Academy startet am 15. Februar 2019 bei Netflix.

Gesehen: Zehn von zehn Folgen.

The Umbrella Academy

Doch Fünf bringt aus der Zukunft nicht nur schlechte Nachrichten mit, sondern auch das Killer-Duo Cha-Cha und Hazel, dass es auf ihn abgesehen hat.

Ähnliche Beiträge

4 Responses

  1. Andi

    Großartig,einfach großartig … Japp, Superman liefert derzeit nicht ab und Spiderman spielt mit Lego … und dann kommt die zauberhafte Vanja.
    Hoffentlich geht es bald weiter, für mich herrlich frisch und ein paar geile Ideen. Neben The Expanse meine neue Lieblingsserie!

    Antworten
    • filmadmin

      Ich bin etwas erstaunt, da dir Legion ja viel zu schräg war und die jetzt nicht. Aber freut mich zu hören!

      Antworten
  2. Andi

    Ich musste erstmal nachschauen, was ich „damals“ geschrieben habe. Ich war mir nicht mehr sicher. Ich war der Meinung, das viel Schnitt und Bildmaterial auch daran Schuld waren. Genau das hab´ich gefunden 😉
    Manchmal sind es Nuancen bei mir … wenn das Material zu sehr an Standard Fernsehen erinnert, oder die Kameras wackeln … ich wollte gestern Abend nochmal rein schauen, ist aber derzeit kostenpflichtig, so wichtig ist das dann doch nicht 😉
    Preacher war auch mein Vergleich, nicht zuletzt durch Chacha und Hazel, ich hatte noch irgendwie die Aussergewöhnlichen Gentlemen im Hinterkopf, mag sein, das Dad daran Schuld war. Auch die Phoenix Saga ging mir durch den Kopf.
    Die Ursache für das Debakel habe ich schon ziemlich früh laut ausgesprochen, was meine Frau „kacke“ fand … aber am Ende wars für mich, der bei Luke Cage und Danny Rand gelernt hat, mit Längen umzugehen, eine Super Sache …

    PS: Zum Thema wegen Bildmaterial hindert mich am schauen. Ich habe auch noch nie Die Hard 3 gesehen. Falsche Stimme …

    Antworten
    • filmadmin

      Du hast schon Recht, Legion ist noch eine ganze Ecke unkonventioneller erzählt als The Umbrella Academy, aber schräg ist beides.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*