Es kracht, es zischt, zu sehen ist nischt – zumindest den letzten Teil kann man Regisseur Michael Bay und seinen Transformers nicht unterstellen. An Schauwerten mangelt es dem mittlerweile fünften Teil der Blockbuster-Serie nicht – dafür aber an allem anderen.

Ob ein Film, der auf einer Spielzeugidee und einer darauf folgenden Zeichentrickserie beruht, tatsächlich gutes Unterhaltungskino bieten kann? Diese Frage bleibt auch nach dem fünften Versuch Michael Bays unbeantwortet. Das mag die Kernzielgruppe aber anders sehen.

Transformers – The Last Knight: Die Handlung

Da geht das Dilemma auch schon los: Was zur Handlung schreiben? Worum es in diesem Film eigentlich geht, verrät er dem Zuschauer nach etwa 90 von quälend langen 150 Minuten, die letzte Stunde dient dann dazu, diese Handlung zu erzählen. Davor gibt es alberne Roboter, überflüssige Charaktere und viel CGI-Action ohne Sinn und Verstand zu sehen. Aber es soll keiner sagen, wir hätten es nicht versucht, also …

Nach dem Ende von Teil vier sind die guten Autobots (wie auch die bösen Decepticons) offiziell Feinde der Menschheit und verstecken sich mit Cades (Mark Wahlberg) Hilfe auf einem Schrottplatz in irgendeiner Wüste der USA. Weil das Militär Wind von einer ultimativen Waffe bekommt, die angeblich von den Transformers gegen die Menschen eingesetzt werden soll, holen sie einige der Decepticons zurück, darunter auch den bösen Anführer Megatron (nein, das macht keinen Sinn, ist aber so). Die hauen daraufhin auf die Autobots ein. Die haben übrigens ganz niedliche kleine Dinobots um sich, die allerdings für die Handlung keine Rolle spielen (aber sooo niedlich!).

Optimus Prime, Held und Chef der Autobots kommt inzwischen auf seiner Heimatwelt Cybertron an und wird dort von einer seltsamen Gestalt überzeugt, dass die Erde vernichtet werden muss (die er die vier Teile vorher immer beschützt hatte). Anthony Hopkins spielt auch mit. Und die hübsche Laura Haddock. Warum? Das kommt erst nach 90 Minuten raus. Vorher geht aber auch schon viel kaputt.

Warum ist der eine Wagen nicht explodiert?

Solche oder ähnliche Fragen muss man sich im Kino schon deshalb stellen, um etwas Sinnvolles zu tun bei aller Sinnlosigkeit, die einem dieser Film zumutet. Warum zerstört einer der Transformers da ein Haus? Weil er es kann! Mehr Grund braucht es hier nicht. Über eine Story muss man hier nicht reden – die ist zwar leicht wie ein Ballon, aber eben auch genauso hohl. Auch von sinnvollen Dialogen, Wortwitz oder nachvollziehbaren Reaktionen muss man sich verabschieden – das ist offenkundig nicht vorgesehen.

Stattdessen gibt es weitgehend alberne Transformers, die aussehen wie Karikaturen von Kriegshelden aus dem zweiten Weltkrieg, mit französischem Akzent sprechen (weil sie es können!) oder Feuer spucken (Ja, Dinobots können das!). 260 Millionen Dollar hat der fünfte Teil der Reihe gekostet – und jeder davon kostet den Zuschauer gefühlt eine Gehirnzelle. Dass sich tatsächlich vier Namen gefunden haben, die für ein Drehbuch verantwortlich sein wollen, hat etwas von der Tapferkeit, die im Film als Rittertugend eine Rolle spielt. Denn Bay wollte unbedingt die Ritter der Tafelrunde, Merlin, Artus und weitere Mythen des frühen Mittelalters in der Handlung verwursten, allerdings verabschieden die sich alle bereits nach wenigen Minuten aus dem Film – um nicht wiederzukehren. Möglicherweise liegt es daran, dass Ritter nicht ordentlich explodieren.

Transformers

Mark Wahlberg schießt auf etwas – warum auch nicht?

Optischer Kracher

Ja, bei aller Kritik: Was Michael Bay optisch auf die Leinwand zaubert, kann sich sehen lassen. Vor allem wenn zwei Transformers miteinander kämpfen und alles um sich herum dabei zu Bruch geht, während Menschen in nächster Nähe versuchen, sich zu retten, sieht das absolut echt und spektakulär gut aus. Die ganze Produktion ist auf Goldrand genäht, um nichts kümmert sich Bay so sehr wie um die Verpackung – was ja auch sinnvoll ist, wenn kein Inhalt zur Verfügung steht. 

Man mag sich gar nicht ausmalen, wie gut so ein Film sein könnte, wenn er mehr wäre als ein Vehikel zum Zeigen von Effekten. Hatte der allererste Film der Reihe noch einen Hauch von Selbstironie, geht es inzwischen meist viel zu ernst und militant zu. Auch Teil fünf wirkt in weiten Bereichen wie ein Rekrutierungsvideo der Army. Wer allerdings stets weiß, wer in diesem Film gerade auf wen schießt – und warum – der hat eigentlich einen Preis verdient. Dass Mark Wahlberg und Michael Bay ihren Ausstieg aus der Serie nach diesem Film verkündet haben, ist aus verschiedenen Gründen eine gute Idee. Ohne Bay wird die Reihe vielleicht besser und für Wahlberg bleibt vielleicht ein Rest Würde als Schauspieler, wenn er jetzt lange gute Filme dreht.

Fazit:

Ein schlimmer Film! Wer mitspielt, was er tut, und warum – das ist angesichts des gigantischen Effektgewitters völlig egal. Diesen Film kann sich exakt eine Zielgruppe sorglos ansehen: Eine die keinerlei Anforderungen an alles andere außer der Optik stellt. Denn die stimmt – und das war es dann auch. Seelenloser, hohler und viel zu langer Blockbuster ohne Sinn oder vernünftiger Handlung. Das könnte selbst 14-jährigen schon zu wenig sein – die Zeit wird es zeigen.

Diesen Film kann man auch ganz anders sehen! Der Fairness halber hier die Kritik der geschätzten Kollegen Antje Wessels.

Transformers – The Last Knight startet am 22. Juni in den deutschen Kinos.

Transformers

Laura Haddock ist ein hübscher Blickfang und bekommt spät im Film auch eine Daseinsberechtigung.

Ähnliche Beiträge

3 Responses

  1. Andi

    Ich fand die ersten drei Transfomersteile super, auch wenn die Kritiken anders waren als meine Meinung war hier genau das was ich wollte … Transformers !!! Dann kam Marc Wahlberg, ich find Mark Hammer, aber Teil vier habe ich 2x versucht zu schauen und bin nie bis zum Showdown gekommen. Eingeschlafen … langweilig, ermüdend … wenns hier wieder ordentlich kracht und donnert, dann solls mir Recht sein. Aber ich werde auf den Blue Ray Release warten, einen Kinobesuch ist mit das Risiko nicht wert. Wenn ich ruhig schlafen will, dann gibts zu Hause ne Couch und ne Aufzeichung von Domian 😉

    Antworten
  2. Andi

    Verflixt … hier kann man gar nicht editieren …
    „BluRay“ und die Kommasetzung hätte auch noch nen Feinschliff gebraucht …

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*