Das Duo Keanu Reeves und Chad Stahelski ist zurück. Die kennen sich schon seit „Matrix“ 1999. Mit dem ersten „John Wick“ schufen sie einen ebenso harten wie frischen Action-Thriller, der 2014 die Fans positiv überraschte. Nach Teil 2 im Jahr 2017 folgt nun John Wick Kapitel 3, der die Trilogie um den besten Killer der Welt abschließen sollte. Ob das wirklich so kommt und ob der Film den hohen Erwartungen der Action-Fans gerecht wird,erfahren Sie hier.

Die Karriere von Keanu Reeves verlief alles andere als gradlinig. Zu Beginn war er in der Comedy-Schiene zuhause, außerdem wurde er gern als Love-Interest in Rom-Coms gecastet. Aber schon in den 80er Jahren hatte Reeves bereits einen Hang zu düsteren Stoffen („Das Messer am Ufer“). Als Action-Star etablierte sich der Kanadier mit Wurzeln auf Hawaii erstmals mit „Speed“, ehe er 1999 als Neo in Matrix zur unsterblichen Kino-Ikone wurde. Und was sonst kaum ein Kollege schafft, gelang dem 54-jährigen: Nach Neo schuf er mit John Wick einen zweiten Charakter, der Kinogeschichte schrieb. Wie gut ist sein neuestes Abenteuer?

John Wick Kapitel 3

Um lebend aus New York herauszukommen, fordert John Wick alte Gefallen ein.

John Wick Kapitel 3: Die Handlung

Nachdem John Wick (Keanu Reeves) den Kodex der Killer-Gesellschaft verletzt hat, in dem er auf geschütztem Gebiet einen Mann tötete, ist er auf der Flucht, Aus alter Verbundenheit gab ihm Winston (Ian McShane, „Hellboy“), Chef des New Yorker Continental-Hotels, den Heiligtümern der Assassinen, eine Stunde, um zu fliehen. Doch die ist bereits vorbei, bevor Wick den Big Apple verlassen kann. Und so pflastern Leichen seinen Weg, der ihn in seine eigenen Vergangenheit führt. Die ihm seiner Meinung nach noch einen Gefallen schuldig ist.

Währenddessen taucht mit der „Schiedsrichterin“(Asia Kate Dillon) des Hohen Rates eine Gefahr für Winston in New York auf. Weil er Wick Gnade gewährte, wollen die Anführer der Killerorganisation seinen Rücktritt. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, hat sie „Zero“ (Mark Dacascos) dabei, den Anführer einer Gruppe von extrem tödlichen Ninjas. Die sollen sicherstellen, dass auch Wick seine Strafe bekommt. Der wendet sich in der Zwischenzeit an seine alte Freundin Sofia (Halle Berry) mit der Bitte um Hilfe …

John Wick Kapitel 3: Das Todesballett geht weiter

Bereits der erste Teil der Reihe wurde nicht zuletzt deshalb so erfolgreich, weil der extrem coole John Wick seinen Rachefeldzug für das gestohlene Auto und den getöteten Hund ebenso kompromisslos wie ästhetisch antrat. Stahelski und David Leitch („Deadpool 2“), der beim ersten Teil noch dabei war, schauen auf eine lange Karriere als Stuntmen und Stunt-Koordinatoren zurück. Und das merkt man ihren Filmen auch an. In Sachen Kampfsequenzen, Prügeleien und Schusswechsel kommt außer „Mission Impossible“ nichts auch nur in die Nähe ihres Könnens.

Das zeichnete die beiden ersten Teile aus und auch im dritten Film mit dem coolen Killer feuert Stahleski ein Feuerwerk an rabiat-blutiger, aber optisch hinreißender Action ab, dass es dem Publikum hin und wieder den Atem verschlägt. Ohne Stakkato-Schnitte inszeniert der Action-Profi die Kämpfe als spektakuläres Todes-Ballett, das Fans von richtig harter Action wunschlos glücklich zurücklassen dürfte. Hatte Teil 1 noch eine Freigabe ab 16 Jahren, so sind Teil 2 und 3 als „ab 18 Jahren“ eingestuft – und das völlig zu Recht.

John Wick Kapitel 3

Wick bittet seine ehemalige Kollegin und Freundin Sofia um Hilfe bei seinem Kampf.

John Wick Kapitel 3: Einfallsreich im Detail

Dabei kann die Story von John Wick Kapitel 3 in Sachen Erweiterung des Wick-Universums dem starken zweiten Teil nicht das Wasser reichen. Zwar gibt es auch hier ein paar Neuigkeiten zu Wick selbst, sowie zu der Organisation hinter den Continentals. Aber so viele coole Ideen wie John Wick 2 hat der neue Film nicht. Die Fans werden es verschmerzen können, weil er dafür die Action in Bereiche treibt, die selbst im kampferprobten Hollywood-Kino so noch nicht oft zu sehen waren.

Ob Wicks Kampf auf einem Pferd gegen Verfolger auf dem Motorrad oder sein Ballett-Duett mit Halle Berrys Charakter und zwei abgerichteten Hunden, das ist blutige Poesie in schrecklich-schönen Bildern. Und wie es sich für einen richtig starken Film gehört, hebt er sich das Beste für den finalen Akt auf. Wenn Keanu Reeves und Action-Ikone Mark Dacascos („Pakt der Wölfe“) minutenlang versuchen, sich mit allem umzubringen, was sie in die Finger bekommen, ist das schlicht atemberaubend gut. Wenn man sich mit der Härte anfreunden kann.

Denn Blut und Gehirn spritzt in Stahelskis Film zuhauf, für Feingeister ist John Wick Kapitel 3 sicherlich nicht empfehlenswert. Denn die düstere Killer-Fantasy-Saga hat sichtbaren Spaß daran, sich in seinem comicartigen Universum auszutoben. Und interessiert sich dabei herzlich wenig für Charakterzeichnung oder Glaubwürdigkeit. Die Mischung aus trockenem Humor und überdrehter Action ist aber auch ein Alleinstellungsmerkmal, das ein Ende der Reihe sehr unwahrscheinlich macht. Teil vier ist angesichts dieses Films eigentlich sicher.

Fazit:

Inhaltlich kann John Wick Kapitel 3 der Mythologie hinter den Filmen nicht so viel Neues hinzufügen wie Teil zwei. In Sachen Action toppt er dagegen die bereits extrem beeindruckenden Vorgänger nochmals deutlich. Die Kampfszenen, die Stahelski und sein Team hier auf die Beine stellen, reichen in ihrer Bilderwucht an Mission Impossible heran, sind aber wesentlich blutiger und kompromissloser als die Hit-Reihe mit Tom Cruise. Und Keanu Reeves macht sich mit diesem Film endgültig zur Action-Legende. Teil vier kann kommen!

John Wick Kapitel 3 startet am 23. Mai 2019 in den deutschen Kinos.

John Wick Kapitel 3

Das Syndikat setzt derweil die „Schiedsrichterin“ auf Wicks Spur, um das Problem endgültig zu lösen. Und die eiskalte Frau ist nicht allein.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*