Wenn eine der schönsten Schauspielerinnen Hollywoods mal richtig zuschlägt, sollte man da nicht dabei sein? Und das auch noch von einem der „John Wick“-Regisseure gedreht wird, sollte man da nicht dabei sein? Der Soundtrack von „Atomic Blonde“ voller Songs aus dem guten Teil der 80er ist, sollte man da nicht dabei sein? Unbedingt!

Was kommt dabei heraus, wenn man einen coolen, aber etwas wirren Spionage-Plot mit den spektakulären Prügeleien aus der John Wick-Reihe zusammenpackt? Das können sich Fans harter Actionfilme im Kino ansehen, wenn Charlize Theron sich durch das Berlin der späten 80er Jahre prügelt. James McAvoy und John Goodman sind auch noch dabei. Da ist das Kinoticket doch fast schon Pflicht, oder nicht?

Atomic Blonde

Die Kampfsequenzen gehören zu den absoluten Highlights des Films.

Atomic Blonde: Die Handlung

Wir schreiben das Jahr 1989, das Ende der DDR ist noch nicht ganz erreicht, aber schon sichtbar. Und nun ist ein Agent des MI 6 in Berlin tot aufgefunden worden, dem vorher eine Liste aller West-Agenten in der Sowjetunion gestohlen wurde. Die Briten schicken mit Lorraine Broughton (Charlize Theron) ihre beste Agentin, die den Mord an ihrem Kollegen aufklären und die Liste wiederbeschaffen soll. Das MI 6 vermutet den geheimnisvollen Satchel als Drahtzieher, einen russischen Doppelagenten, dessen Identität noch immer nicht aufgedeckt werden konnte.

Also reist Lorraine in die geteilte Stadt – und muss sich sofort ihrer Haut erwehren. Denn kurz vor dem Fall des Ostblocks liegen bei allen Agenten die Nerven blank. Bald versuchen sowohl die Franzosen durch die Agentin Delphine (Sofia Boutella, „Die Mumie“), als auch die Russen und Ostdeutschen Kontakt zu ihr aufzunehmen. Die Situation ist verworren und Lorraines Kollege David (James McAvoy) scheint auch sein eigenes Süppchen zu kochen. Kann Lorraine Satchel enttarnen, die Liste finden und das Ganze auch noch überleben. Es sieht nicht danach aus …

Atomic Blonde: Style over Substance

Die Story ist so eine Sache bei Atomic Blonde. Sie basiert auf einer Graphic Novel namens „The Coldest City“aus dem Jahr 2012, die hoffentlich etwas einfacher zu verstehen ist als die teils arg wirre Film-Geschichte um Doppel- und Dreifach-Agenten in Berlin des späten 1989. Drehbuchautor Kurt Johnstad, der bereits beide „300„-Filme schrieb, dürfte mit diesem Script keine Chancen auf einen Drehbuch-Oscar haben. Denn bei derart vielen Agenten mit eigenen Agendas, vermeintlichen und echten Verrätern sowie MI 6, CIA, Stasi und vielen Mitspielern mehr wird der Plot bald derart unübersichtlich, dass nicht wenige vermutlich irgendwann einfach aufgeben werden, einen Sinn darin zu finden.

Das ist aber gar nicht schlimm, denn zwei andere Dinge entschädigen mühelos für alle das. Nummer eins: Charlize Theron ist derart atemberaubend in Szene gesetzt, dass jeder Moment mit ihr an die großen Hollywood-Diven wie Marlene Dietrich oder Marylin Monroe erinnert. Perfekt ausgeleuchtet, in perfekt passende Kleider gesteckt: Die zeitlose Schönheit sah selten besser aus als in diesem Film – und viel Haut zeigt sie auch. Nummer zwei: Die unglaublich gut choreographierten und sehr intensiven Kampfszenen, die Ex-Stuntman David Leitch mit gutem Auge für Realismus und Härte eingefangen hat. Hier zeigt sich die große Nähe zu John Wick – die Martial Arts-Szenen sind schnell, derb und extrem lang, scheinbar ohne Schnitt. Das ist schlicht meisterhaftes, extrem stylishes Action-Kino.

Atomic Blonde

Auf welcher Seite steht der britische Agent David wirklich? Ist er so loyal, wie er tut?

Atomic Blonde: Musik ohne Jahreszahl

Beim Soundtrack hatte Regisseur David Leitch laut offiziellen Aussagen eine Menge Songs im Kopf, die für ihn das perfekte Feeling der späten 80er in den Film bringen sollten. Interessanterweise stammt fast keine davon aus den späten 80ern, sondern die meisten aus den frühen. Das ist natürlich künstlerische Freiheit, dürfte aber gerade in deutschen Kinos bei älteren Zuschauern schon ein Schmunzeln auslösen. Unwahrscheinlich, dass irgendeiner der Songs tatsächlich während der Wendezeit irgendwo in Clubs zu hören war – sie waren da schon einige Jahre alt. Spaß macht der Soundtrack dennoch – und könnte durchaus wieder in den Charts landen, falls der Film sein Publikum findet. Denn der Coolness-Faktor des Films steigt durch Depeche Mode und Co. ganz enorm.

Fazit:

Regisseur David Leitch erzählt seine etwas wirre Story in stylishen und handwerklich bemerkenswert gut gemachten Bildern. Dazu kommen Kampf- und Actionszenen, wie sie Actionfans zuletzt höchstens bei John Wick zu sehen bekamen. Und eine Charlize Theron zum Niederknien. Wem das genügt, der wird eine schöne Zeit im Kino verbringen. Zu sehr über den Sinn und Unsinn der Geschichte nachzudenken, dürfte allerdings eher Kopfschmerzen als Antworten zur Folge haben.

Atomic Blonde startet am 24. August in den deutschen Kinos.

Atomic Blonde

Bei ihren Gegnern ist Lorraine nicht zimperlich: Auch zwei Westberliner Polizisten, die zur falschen Zeit am falschen Platz sind, müssen kräftig einstecken.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*