Momentan läuft im kalifornischen Anaheim die Disney-eigene Expo „D23“, organisiert vom gleichnamigen Disney-Fanclub. Der große Unterhaltungskonzern nutzt die Messe, um vor allem im Animationsbereich von Disney und Pixar Neuigkeiten zu verkünden.

Alle zwei Jahre findet die Messe statt, auf der Disney neue Projekte vorstellt und bereits angekündigte Filme mit  weiteren Fakten ausstattet. Und das ist in diesem Jahr bekannte geworden:

D23: Frozen 2

Der Megaerfolg aus dem Jahr 2013 wird fortgesetzt, das ist keine Überraschung mehr. Am 27. November 2019 soll der nächste Teil in die Kinos kommen. Aber er wird nicht „Frozen 2“ heißen, das hat Disney nun offiziell bestätigt, den neuen Titel aber noch nicht verraten. Stattdessen wurde bekannte, dass ein 21 Minuten langer Kurzfilm namens „Olaf’s Frozen Adventure“ mit dem neuen Pixarfilm „Coco“ im November gezeigt wird – ein extrem langer Vorfilm.

D23

Olaf hat schon im November einen weiteren Kurzeinsatz in den Kinos.

D23: Neuer Pixar-Film

Noch hat das Projekt keinen Namen, aber schon ein Releasedatum – den 12. April 2019. Dann wird der Film, der optisch an „Cars“ erinnern wird, aber als Helden Jets, Raketen und Raumschiffe haben wird, in den USA starten. Weitere Details dazu wurden auf der D23 noch nicht verkündet. Auch nicht, ob eine inhaltliche Verbindung zum Cars– oder „Planes“-Universum besteht.

D23: Die Unglaublichen 2

In einem knappen Jahr soll die Fortsetzung von Pixars Superhelden-Familie in die Kinos kommen – der 15. Juni 2018 soll es werden. Nun hat John Lasseter, Animations-Leiter bei Disney und Pixar, weitere Informationen verraten. So soll der neue Film direkt nach dem Ende von Teil eins beginnen, also mit dem Kampf gegen den „Underminer“. Im zweiten Teil wird Helen der Star des Films sein und gegen die bösen Buben kämpfen, während Bob alias „Mr. Incredible zuhause auf Baby Jack Jack aufpasst. Und das jüngste Mitglied der Familie wird weitere Superhelden-Fähigkeiten entwickeln, auch das wurde bereits verraten.

D23

Vater und Sohn: Mit welchen neuen Superkräften wird Baby Jack Jack seinen Papa wohl überraschen?

D23: Fantasy von Pixar

Wohl erst 2020 wird ein weiterer, noch namenloser Pixarfilm Premiere feiern, der auf der D23 erstmals erwähnt wurde. Dabei handelt es sich um einen „urbanen Fantasy-Film. Die Geschichte von zwei Jungen, die ihren Vater verloren und nun mehr über ihn  in Erfahrung bringen möchten, spielt in einer Welt, die einst von Magie durchzogen war, bis die von der Technik verdrängt wurde. Doch noch immer leben Elfen, Trolle, Feen und Drachen, und sogar Einhörner. Die sind allerdings so zahlreich, dass sie als Schädlinge gelten. 

D23: Toy Story 4

Im Juni 2019 kommt der vierte Teil der Serie in die Kinos, die Pixar erst zum dem erfolgreichen Studio machte, das es heute ist – Toy Story. John Lasseter wird aber nicht mehr im Regiestuhl Platz nehmen. Stattdessen werden Josh Cooley, Drehbuchautor von „Alles steht Kopf“ und Jonas Rivera, Produzent von Alles steht Kopf und „Oben“ gemeinsam Regie führen. Die Geschichte wird etwa acht Jahre nach Teil drei spielen, die Spielzeughelden leben noch immer bei Bonnie, zu der sie am Ende vom dritten Film kamen. Woody soll sich darin verlieben, seine Angebetete jedoch verlieren und mithilfe seiner Freunde nach ihr suchen.

D23

Panik bei Buzz und Jessie: Welche Abenteuer stehen ihnen mit Teil vier ins Haus?


Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*